Stadtkirche

Reservation und Vermietung der Kirche erfolgt durch das Sekretariat.

Sigristin

Mirjam Trüssel
076 433 50 77
mirjam.truessel@ref-kirche-burgdorf.ch

 

Stellvertreter

Urs Blaser
034 422 11 84
urs.blaser@ref-kirche-burgdorf.ch 

Der ausgezeichnete Standort auf einer Geländekuppe am höchsten Punkt der mittelalterlichen Altstadt macht die Stadtkirche Burgdorf zu einem Wahrzeichen im Stadtbild. Die spätgotische Kirche ersetzte die zähringische Kirche aus dem Ende des 12. Jahrhunderts. Sie war eine Liebfrauenkirche, der Gottesmutter geweiht, und gehörte bis 1401 zur Kirche Oberburg - dann erhob sie der Bischof von Konstanz zur Pfarrkirche.
1471 war Baubeginn. An der Nordwestecke wurde begonnen und im Gegenuhrzeigersinn die neue Kirche um die alte herum gebaut. So konnte diese weiterhin benutzt werden. 1487 standen die Chormauern und 1490 wurde der Schluss-Stein ins Chorgewölbe eingesetzt.
Die Stadtkirche ist das Hauptwerk des Münsterbaumeisters von Bern, Niklaus Birenvogt.
Das Chorgewölbe vollendete Peter de Cornetto.
Der erhaltene Lettner ist der bedeutendste spätgotische Lettner der Schweiz und zudem eines der kostbarsten Beispiele der Steinmetzkunst jener Epoche.

Weitergehende Informationen über die Stadtkirche Burgdorf sind dem Kunstführer der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK zu entnehmen. Die interessanten und spannenden Texte schrieb der Kunsthistoriker Hans-Peter Ryser aus Oberburg. Die eindrücklichen Bilder stammen grösstenteils von der Fotografin Verena Gerber-Menz aus Burgdorf.
Der Kunstführer ist für CHF 10.- im Sekretariat der Kirchgemeinde erhältlich.
Die Stadtkirche kann auch von Externen genutzt werden.

Up