Adieu

Danke und Lebewohl

In den vergangenen 14 Jahren hat Lisa Hug der Altersarbeit unserer Kirchgemeinde ein Gesicht gegeben und sie massgeblich geprägt. Nun geht sie auf Ende Februar in die Pension.

Ihre langjährige, kontinuierliche Beziehungsarbeit hat Früchte getragen und sie ist für viele Menschen zu einer wichtigen Bezugsperson geworden.

Im MitarbeiterInnen-Team hat Lisa eine wichtige, besonnene und kompetente Stimme eingebracht. Dabei hat sie sich als Sozialdiakonin stets für die Werte unserer Kirche eingesetzt.

Mit viel Engagement hat sie verschiedenste Angebote für die ältere Bevölkerung entwickelt und organisiert und in Zusammenarbeit mit Pfarrpersonen durchgeführt. So erhalten alle Jubilarinnen und Jubilare ab dem 81. Geburtstag einen geschätzten Besuch durch eine unserer 50 Geburtstagsbesucherinnen und -besucher. Die von ihr abwechslungsreich organisierten Seniorennachmittage waren äusserst beliebt und gut besucht. Sie ermöglichten älteren Personen, sich im Winterhalbjahr mit Spannendem auseinander zu setzen, sich regelmässig zu treffen und auszutauschen.

Lisa Hug hat aber auch die wichtigen kirchlichen Anliegen der weltweiten Kirche und Bewahrung der Schöpfung mit viel Herzblut und Überzeugung konsequent vertreten sowie in den jährlichen Fastenaktionen umgesetzt. Mit über 20 Freiwilligen hat sie den jährlichen Versand der Fastenagenden durchgeführt.

Und nicht zuletzt hat sie sich für eine wertschätzende und anerkennende Kultur in der Freiwilligenarbeit für die gesamte Kirchgemeinde mit 180 Freiwilligen eingesetzt. So hat sie zahlreiche Anlässe zum UNO-Tag der Freiwilligen organisiert sowie Textbeiträge verfasst, um die Wichtigkeit der Engagierten in allen Bereichen des kirchlichen Lebens in den Mittelpunkt zu stellen.

Wir danken Lisa Hug für ihr grosses und wertvolles Engagement für unsere Kirchgemeinde. Für den neuen Lebensabschnitt wünschen wir ihr von Herzen viel Beglückendes, Sinnstiftendes, Spannendes und schöne Begegnungen.

Von der Kirchgemeinde verabschiedet wurde Lisa Hug im Rahmen des Kirchensonntages am 6. Februar in der Stadtkirche.

Für den Kirchgemeinderat, Pfarrteam und Mitarbeitende Inès Walter Grimm Co-Leitung Sozialdiakonie

Danke und Adieu

Am 1. November 2013 ist Brigitte Heiniger in den Dienst der Kirchgemeinde Burgdorf getreten. Mehr als sechs Jahre amtete sie als Stellvertreterin der Sigristin/Hausbetreuerin im Kirchlichen Zentrum Neumatt. Ihr Pensum war nicht gross, gross war jedoch die Verantwortung für Kirche und Kirchgemeindehaus, die sie in Abwesenheit der Sigristin zu übernehmen hatte. Brigitte Heiniger hat ihre Pflichten souverän und speditiv erledigt. Ihr ruhiges, sympathisch-zurückhaltenes Auftreten war Grundlage der guten Gastgeberin. Im SigristInnen-Team und unter den Mitarbeitenden der Kirchgemeinde war Brigittes Meinung gerne gehört, sie trug viel zum angenehmen Betriebsklima bei. Nun verlässt uns Brigitte auf Ende Januar. Im Namen des Kirchgemeinderats und aller Mitarbeitenden der Reformierten Kirche Burgdorf sei Brigitte für ihren grossen Einsatz ganz herzlich gedankt.

Andreas Burri, Ressort Sigriste

Danke Daniela

Am 1. Juli 2018 übernahm Daniela Brantschen die Leitung des Kirchenchors. Die junge, aufgestellte Sängerin und Chorleiterin gewann die Herzen der Sängerinnen und Sänger rasch. Voller Elan trat sie anlässlich der ersten Chorprobe Mitte August vor den Chor und nahm die Arbeit zielgerichtet und ohne Schnörkel auf. Dem professionellen Einsingen – das allen Chorproben eigen war – folgte das Lied «Erquicke mich mit deinem Licht», das Daniela anlässlich ihres Probedirigats mit dem Chor eingeübt hatte. Dann gings gleich ans Einstudieren der Messe brève Nr. 7 in C von Charles Gounod. Ein gelungener Start.

Mit Gespür und Gewicht auf Genauigkeit bereitete Daniela den Chor auf seine Auftritte vor. Als Kirchenmusikerin gestaltete sie diese mit grossem liturgischem Verständnis und stets ausgewogen. Den Schwerpunkt setzte sie auf kirchliche Werke.

Die ersten 19 Monate ihres Wirkens in Burgdorf standen unter einem guten Stern. Neun Auftritte an Gottesdiensten, der Kulturnacht und der liturgischen Weihnachtsfeier waren dem Chor vergönnt. Nebst der Messe brève von Charles Gounod und vielen Liedern führte der Chor Werke von J.S. Bach, Felix Mendelssohn, Franz Schubert sowie die Schöpfungspsalmen von Peter Roth auf. Unvergessliche Stunden, schöne Erinnerungen.

Ab Mitte März 2020 folgten gleichviele Monate, überschattet von der Corona-Pandemie, deren Einschränkungen von Daniela und dem Chor viel Flexibilität abverlangten. Insgesamt stand das Chorleben während 12 Monaten still. Drei Auftritte an Gottesdiensten waren möglich, der letzte am 31. Oktober 2021, der gleich Danielas letzter Arbeitstag ist. Auf Anfang November hat Daniela eine neue Herausforderung angenommen, die sich terminlich nicht mehr mit den Proben des Kirchenchors Burgdorf in Einklang bringen lässt. So müssen wir Daniela leider schon nach kurzer Zeit wieder ziehen lassen.

Der Kirchenchor und der Kirchgemeinderat danken Daniela für ihr Engagement und wünschen ihr für ihre künftigen Aufgaben und Projekte alles Gute.
Markus Gerber und Annette Wisler Albrecht

Danke Res

Res Burri hat in den vergangenen sieben Jahren im Kirchgemeinderat mitgewirkt. Als Vizepräsident hat er die Ratssitzungen mit vorbereitet und teilweise geleitet. Er war die Ansprechperson für Sigristinnen und Sigristen, Pfarrerinnen und Pfarrer. Seit 2020 vertritt Res Burri zusammen mit Pfarrer Manuel Dubach unsere Kirchgemeinde in der kantonalen Synode. Auf Ende Jahr tritt er als Kirchgemeinderat zurück.

Während seiner Amtszeit hat er viele Mitarbeitendengespräche geführt und an Team-Sitzungen teilgenommen. Seine umsichtige und wertschätzende Art ist ihm bei diesen Aufgaben zugutegekommen. Auf Besprechungen hat er sich gut vorbereitet, Gespräche waren konstruktiv, auf Herausforderungen hat er im passenden Ton reagiert. Als Ansprechperson war er fast jederzeit erreichbar, wenn dringende Fragen geklärt werden mussten. Res Burri hat am Gemeindeleben teilgenommen; oft kam er am Sonntag kurz vor halb zehn in die Kirche, um den Gottesdienst mitzufeiern – gerne auch als Kelchhalter beim Abendmahl. Beim jährlichen «Rats- und Mitarbeitendenausflug» war er immer dabei und nutzte die gemeinsame Zeit für Gespräche mit den Mitarbeitenden.

Wir danken Res Burri für sein grosses und herzliches Engagement für unsere Kirchgemeinde und wünschen ihm alles Gute und Gottes Segen auf seinem weiteren Lebensweg.

Für Pfarrteam und Mitarbeitende Roman Häfliger