Ferientreff

Ferientreff

Gyri Ferientage und der Krieg in der Ukraine

In den Frühlingsferien finden im Gyrischachen-Quartier alljährlich Ferientag der Quartierarbeit der Reformierten Kirche Burgdorf statt. Sie sind eine Erweiterung des wöchentlichen Kinderprogramms «Gyri ungerwäx». Als zwei Wochen vor den Ferientagen zum ersten Mal statt der üblichen 30 - 40 Kinder, über 70 Kinder im Gyri Park standen, wussten die Sozialarbeitenden Regula Etzensperger und David Kempter, jetzt gilt es umzuplanen. Der Hauptgrund für den Zuwachs an Kindern im Quartier ist die Unterbringung von fast dreihundert geflüchteten Menschen aus der Ukraine in den Uferwegblöcken. Viele von ihnen sind Kinder und Jugendliche.

Die Ferientage wurde also kurzerhand zu einem offenen Freizeitprogramm ohne Anmeldung umstrukturiert um damit der grossen Anzahl Kinder gerecht werden zu können. An jedem der fünf Nachmittage versammelten sich zwischen 70 und 85 Kinder und Jugendliche im Park und nahmen an den verscheiden Angeboten teil. Fussball und Volleyball standen auf dem Programm, die Velos und Inlineskates aus dem Spielwagen wurden rege genutzt und es wurde gemalt, gebastelt, «gesandelt» und natürlich gespielt. Besonders beliebt war dieses Jahr das T-Shirt bemalen. Etliche kleine modische Kunstwerke wurden kreiert und bereits an den Folgetagen stolz getragen. Der Übersetzer auf dem Mobiltelefon war bei den Leitenden ständiger Begleiter und ermöglichte die Verständigung mit den ukrainischen Kindern und ihren Eltern. Ein Highlight der fünf Tage war der Ostermontag. Gemeinsam wurden 200 Eier gefärbt und beim Zvieri gegessen.

Möglichgemacht wurden die Tage durch den engagierten Einsatz einer generationenübergreifenden Gruppe von 13 Freiwilligen. Darunter sieben Jugendlichen aus dem Quartier, welche vor ein paar Jahren noch selber Teilnehmende an den Ferientagen waren. Zusätzlich erhielten die Mitarbeitenden der Reformierten Kirche tatkräftig Unterstützung der Stadt Burgdorf. Mehre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Jugendarbeit und Tageschulen der Stadt halfen tageweise mit ein Angebot zu schaffen, das den Kindern und Jugendlichen des Quartierts fünf Nachmittage Bewegung, Gemeinschaft, Inspiration und Spass bescherten. Dafür allen Engagierten ein grosses Dankeschön!

David Kempter und Regula Etzensperger

zurück